Das Stadtarchiv Gaggenau besteht seit 35 Jahren

Kompetent im Dienste der Bürger

Schatzungsrenovation Ottenau bAm 1. Januar 2014 werden es 35 Jahre, dass das Stadtarchiv Gaggenau als kommunales Gedächtnis der Stadtgesellschaft und Zentrum für Stadtgeschichte im Dienste der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger steht. Diesen Anlass nutzte Oberbürgermeister Christof Florus, um die qualitativ hochwertigen Dienstleistungen der Einrichtung zu würdigen. „Denn neben signifikanten Bauwerken wie Rathäuser, Kirchen, die Landesakademie Schloss Rotenfels oder das Haus Kast in Hörden, in denen sich kulturelle, politische und wirtschaftliche Traditionen widerspiegeln, konkretisiert sich das historische Erbe unserer Stadt vor allem in der Überlieferung von Archivgut, das heißt Urkunden, Akten, Karten, Bilder, Pläne, Tonträger oder digitale Systeme“, unterstrich der Oberbürgermeister.

In seiner Gesamtheit füge sich dieses Archivgut zum unverwechselbaren kulturellen Erscheinungsbild der Kommune, ergänzte die langjährige Stadtarchivleiterin Karin Hegen-Wagle. „Deshalb übernimmt die Stadt auch gerne die Verantwortung für dieses physische, bauliche und geistige Erbe“, so Florus. Dem Stadtarchiv fällt allein schon laut Gesetz eine besondere Stellung zu: Es stellt im Kulturbereich einer Stadt die einzige Pflichtaufgabe dar.

St 17 coloriertDer Aufgabenbereich des Stadtarchivs ist vielfältig. Mit der Übernahme und Aufbewahrung der rechtlich und/oder historisch bedeutsamen Verwaltungsunterlagen einschließlich ihrer Ordnung, EDV-Erfassung und archivgerechten Lagerung sichert die Einrichtung den gesamten Bestand und stellt ihn – wieder entsprechend den gesetzlichen Vorgaben – den Bürgerinnen und Bürgern zur Information und Forschung zur Verfügung. Außerdem verwahrt das Stadtarchiv nichtamtliches Schrift- und Sammlungsgut, dem bleibender Wert für die Geschichte der Stadt zukommt, so unter anderem private Nachlässe von Personen, Vereinen, Firmen und anderen Institutionen. „Die großen Verluste an Archivalien, die bei der Zerstörung der Stadt Gaggenau in der Endphase des Zweiten Weltkriegs entstanden sind, konnten durch breite Ersatzüberlieferung größtenteils ausgeglichen werden“, sagt Leiterin Hegen-Wagle.

Als wissenschaftliche Einrichtung mit eigener Forschung weiß das Stadtarchiv auch mit seinen Pfunden zu wuchern. So gibt es Sonderveröffentlichungen, Ausstellungen (zum Beispiel über Automobil- und Stadtgeschichte) und eine fruchtbare Zusammenarbeit mit kulturellen Vereinen und Institutionen. Die Nutzung des Archivgutes steht allen Interessierten offen – jenen die in ihrer Familiengeschichte forschen, nach bestimmten Bauherrn und Architekten suchen oder einfach nur Geschichtsliebhaber sind. Bei über 110.000 vorhandenen Dokumenten ist fast zu jedem Thema Aufschlussreiches zu finden. Das Team des Stadtarchivs unterstützt gerne laufende Recherchen mit kompetenter Beratung. Sodann besteht die Möglichkeit, im Besucherzimmer die Archivalien ausgiebig und ungestört in Augenschein zu nehmen.

Pressemeldung der Stadt Gaggenau vom Dezember 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.